Glossar

Manchmal wird mit Fachwörtern nur so um sich geschmissen. Um ein bisschen Licht in’s Dunkel zu bringen, erkläre ich auf dieser Seite einige Fachbegriffe aus den Bereichen Webdesign & Printmedien. Die Begriffe sind alphabetisch sortiert:

301 Redirects

301-Redirects werden mittels einer sogenannten .htaccess-Datei direkt auf dem Server oder im Falle von WordPress mit Hilfe von WordPress Plugins gespeichert. Wenn eine alte Seite zum Beispiel durch eine Umstrukturierung oder einen Relaunch einen neuen Namen erhält, so übermittelt man diese Änderung mithilfe von 301-Weiterleitungen an die gängigen Suchmaschinen. Dies hat den gravierenden Vorteil, das alte Seiten mit einer guten Suchmaschinen-Positionierung, ihr Ranking auch auf der Seite mit neuem Namen behalten. Werden keine Redirects gesetzt, kann es schnell passieren, dass eine gut gelistete Seite plötzlich weit nach unten rutscht oder gar komplett aus dem Suchmaschinen-Index verschwindet.


Beschnitt

Beschnitt-BeispielIn Druckereien werden aus Effizienzgründen sämtliche Formate meist auf große Papierbögen gedruckt und anschließend ausgeschnitten oder ausgestanzt. Der sogenannte Beschnitt oder Anschitt wird um jedes gängige Druckprodukt „herumgelegt“. Man erweitert z.B. bei einem DIN-A6 Flyer vorher das Grundformat von 105 x 148 mm um ca. 3 mm ringsrum, wodurch ein Endformat von 111 x 154 mm entstehen würde. Durch diese Erweiterung wird sichergestellt, das durch das produktionsbedingte Ausschneiden oder Ausstanzen des Druckerzeugnisses keine dünnen weißen Ränder, sogenannte „Blitzer“, entstehen.


CMS

CMS ist die Kurzform von „Content Management System“. Ein CMS besitzt im Vergleich zu „händisch“ programmierten Websites eine grafische Benutzeroberfläche, mit welcher einzelne Seiten oder Beiträge auch ohne Programmierkenntnisse bequem selbst im Browser editiert werden können. Im Regelfall sind alle gängigen CMS beliebig mit Plugins für erweiterte Funktionalität erweiterbar.


CMYK

CMYK, im Druckbereich auch kurz 4C genannt, ist ein subtraktives Farbsystem und steht für die im üblichen Druckfarbraum verfügbaren Farben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz (Key = Tiefen- und Schwarzanteil). Sämtliche Dateien die für den Druck aufbereitet werden, landen am Ende als CMYK Datei bei der Druckerei. Im Vergleich zum Monitorfarbraum RGB lassen sich weniger Farben darstellen. Bei Monitoren strahlen die Grundfarben rot, grün und blau deutlich mehr, das ist durch das unterschiedliche Farbsystem im Druck mit CMYK nur bedingt darstellbar.


Landing Page

Eine Landingpage ist eine kleine Mini-Website, speziell auf ein Angebot hin optimiert. Besucher landen meist nach einem Klick auf ein Werbebanner auf der Landing-Page und werden dort mit optimal zugeschnittenen Inhalten zum jeweiligen Thema versorgt.


Meta-Description

Mit der Meta-Description wird der Inhalt einer Seite (oder Unterseite) für die Darstellung in Suchmaschinen definiert. Der kurze Textblock unterhalb des Titels einer Website in z.B. Google ist die Meta-Description. Dieser sollte kurz und prägnant der Inhalt der jeweiligen Seite wiedergeben und den Besucher dazu bewegen, die Seite zu besuchen.

meta-description


Meta-Title

Mit einem Meta-Title wird der Titel einer Seite (oder Unterseite) in Suchmaschinen definiert. Dieser definiert sowohl den Inhalt der Seite für die Suchmaschine selbst, ist aber ebenfalls ein wichtiges Kriterium für den Besucher der Website, welcher durch einen sinnvollen Titel viel eher dazu bewegt wird eine Seite zu besuchen.


RGB

RGB, auch sogenannte Lichtfarben, ist ein additives Farbsystem bestehend aus den Farben Rot, Grün und Blau. Im entsprechenden Mischverhältnis ergeben sich 16,8 Millionen Farben, die am Monitor darstellt werden können. Im Vergleich zu CMYK, dem Druckfarbraum, ist der Farbraum hier größer. Sämtliche Internetseiten basieren z.B. auf RGB-Farbtönen.


Reinzeichnung

Mittels Reinzeichnung wird das Layout eines Kataloges, Flyers oder anderer Printmedien soweit finalisiert, das es anschließend sauber und fehlerfrei gedruckt werden kann. Heutzutage nehmen einem Programme, wie z.B. Adobe InDesign oder Quark Express, einen Großteil des Workflows ab. Dennoch muss immer manuell bestimmt werden, dass z.B. alle Bilder im CMYK-Farbraum vorliegen und nicht etwa im RGB-Farbraum, denn das kann zu unerwünschten Farbverschiebungen im Druck führen. Dazu werden die Bilder, üblicherweise mit Photoshop, profiliert und erneut gespeichert. Sonderfarben für Farbakzente oder UV-Lackierungen müssen ein 4-farbiges Layout „überdrucken“, damit der Lack auch wirklich darüber und nicht darunter gedruckt wird. Stanzkonturen müssen in Sonderfarben angelegt werden, damit auch nur der Schneideplotter sie erkennt. Und den sogenannten „Beschnitt“ benötigt ein jedes Printdokument an allen Aussenkanten, damit beim Schneiden keine weißen Blitzer durch unsaubere Schnitte am Rand entstehen. Schließlich wird alles in einem druckkonformen PDF nach aktuellen Standard exportiert und kann von jeder Druckerei ohne weiteres verarbeitet werden.


Responsive Design

Unter Responsive-Design versteht man, nebst der Erstellung der Website für Desktop PCs, die Aufbereitung einer Internetseite für verschiedene mobile Endgeräte, wie zum Beispiel Smartphones und Tablets. Eine moderne Website ohne Responsive Design wäre in den heutigen Zeiten, vor allem durch Googles Mobile First Indexing, undenkbar. Nur so kann gewährleistet werden, das eine Website auf allen Geräten gut dargestellt wird.

Hier ein Beispiel für responsives Webdesign:


SEO

SEO ist die Kurzform von „Search Engine Optimization“, oder auch Suchmaschinenoptimierung. Hierbei wird die Website für gewisse Suchbegriffe optimiert. Diese werden direkt auf der Seite eingearbeitet und wirken sich auf das Ranking der Seite z.B. in Google aus. Ich beachte beim Erstellen von Internetseiten natürlich alle grundlegende Regeln, wie die richtige Nutzung von Headlines, nötigen Auszeichnungen und Meta-Titles, Meta-Descriptions oder Open-Graph Meta-Tags. Weiterführendes SEO beinhaltet die kostenpflichtige Analyse der Website durch SEO-Spezialisten. Die Website wird dann für gewisse Schlagwörter bzw. Suchanfragen optimiert.


WordPress

WordPress ist ein Open-Source CMS mit dem Sie Ihre Website Inhalte selbst erstellen und bearbeiten können. Ähnliche CMS wären zum Beispiel Typo 3, Joomla oder Magento. Über ein Admin-Interface in Ihrem Browser können sie z.B. Seiten erstellen oder ändern, sowie anderen Content wie Bilder oder Galerien bequem mittels Editor hinzufügen. Mit einem Marktanteil von ca. 34 % aller im Internet vorhandenen Websites und ca. 61 % aller CMS-basierten Websites ist WordPress das führende und am schnellsten wachsende Content-Management-System weltweit. Mehr Informationen gibt’s bei WordPress selbst: https://de.wordpress.org/

Quelle: w3techs

Noch Fragen?

Kostenlos anfragen